NLD-Logo Niedersachen klar Logo

Fortsetzung der archäologischen Untersuchungen im Moor zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen

Seit mehr als 100 Jahren ist das Gnarrenburger Moor für seine prähistorischen Bohlenwege und Wagenfunde bekannt. Eine nur 1 km breite Moorenge zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen bot über Jahrtausende eine der wenigen Möglichkeiten, das riesige, rund 360 km2 grosse Teufelsmoor zu überqueren. Bereits im 19. Jahrhundert hatte man hier beim Torfstich aus Holz gebaute, prähistorische Wege entdeckt und gleichzeitig beim Abbau des Moores zerstört. Dank der Aktivitäten der Heimatforscher Hans Müller-Brauel und August Bachmann konnten am Ende des 19. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einige Fundstücke vor der Zerstörung bewahrt werden, unter anderem ein weitgehend vollständiges steinzeitliches Scheibenrad und Bruchstücke weiterer bronzezeitlicher bis mittelalterlicher Räder. Die Funde repräsentieren einen fast vollständigen Querschnitt der technischen Entwicklung des Rades – nirgendwo sonst in Niedersachsen wurden auf einer so kleinen Fläche so zahlreiche Radfunde gemacht.

Bereits im letzten Jahr haben sich Archäologen der Kreisarchäologie Rotenburg (Wümme) und des Fachreferates Moor- und Feuchtbodenarchäologie des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres auf die Suche nach den nur aus alten Berichten bekannten Wegen gemacht. Sie wurden fündig und entdeckten einen 4.500 Jahre alten Bohlenweg der Jungsteinzeit, der sich durch eine imposante Breite von über 4 m von den bekannten steinzeitlichen Wegen abhebt. Der zweite wiederentdeckte Weg ist 2.000 Jahre alt und stammt aus der Zeit der frühen Germanen. Er war offenbar absichtlich zerstört worden. Zwischen den vielen Bauhölzern fanden sich auch aus Holz hergestellte und daher extrem selten erhaltene Werkzeuge und Gebrauchsgenstände.

In diesem Jahr setzen die Archäologen die Ausgrabungen vor Ort fort.

Am Mittwoch, den 11. September, 16:00 bis 18:00 Uhr, finden Führungen zu den aktuellen archäologischen Untersuchungen im Moor zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen statt.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln